Home

 

Schule

 

Arbeitspläne

Der Regenbogen

Einschulung

Evaluation

Formulare

Geschichte

Kooperationen

Partner

Presse

Schulprogramm-Leitbild

Schwerpunkte

Inklusion-Eingangsstufe

Forscherwerkstatt

Sportfreundliche Schule

Umweltschule

Soziales Lernen-Projekte

Sicherer Schulweg-Bannmeile

Termine-Veranstaltungen

 

Schulsozialarbeit

 

Schulelternrat

Elternvertreter Schulvorstand

 

Bücherei

 

Hort

 

Förderverein

 

Kontakt

 

Impressum

                     

 

 

 

 

Evaluation - Qualität unserer Schule

 

Externe Evaluation: 

Gute Bewertung durch die Schulinspektion im September 2007 

Besonderes Lob für pädagogisches Klima und Beteiligung der Eltern und Schüler

Im September 2007 haben zwei Schulinspektoren die Regenbogenschule Weetzen "unter die Lupe" genommen. An drei Tagen nahmen sie an den Unterrichtsstunden teil, beobachteten dabei Lehrer- und Schülerhandeln, führten Interviews mit Schülern, Eltern, Lehrern und Mitarbeitern durch und schauten sich alle Räume der Schule genau an.

Für zwei der 15 Bewertungskriterien erhielt die Regenbogenschule die Höchstnote vier (optimal/ stark), für elf die Note drei (eher stark als schwach) und für zwei die Note zwei (eher schwach als stark). 

Die Inspektoren heben hervor, dass die Kinder aus Weetzen, Ihme-Roloven, Linderte und Vörie sehr gerne die Regenbogenschule besuchen, sich hier sicher, wohl und angenommen fühlen. Neben dem Schulleben vergaben die Inspektoren auch für die Schüler- und Elternbeteiligung die Höchstnote. Besonders beeindruckt waren die Inspektoren von den monatlich stattfindenden Regenbogentreffs (Schulplenum), den Versammlungen des Schülerrats und den Patenschaften älterer Schüler für Schulanfänger. Neben der Förderung des sozialen Lernens lobten die Inspektoren auch die Einbeziehung der Eltern in das Schulleben. Besonders gefielen den Inspektoren hier der monatliche Elternbrief, die Schulzeitung und die informative und immer aktualisierte Homepage der Schule. 

Punkten konnte die Regenbogenschule mit ihrem Konzept zur Gesundheitsförderung, wobei die Inspektoren besonders das vom Schulelternrat organisierte monatliche Gesunde Frühstück und die konsequente Einbeziehung der Bewegung im Schulalltag gefiel.

Verbesserungsbedarf sehen die Schulinspektoren bei der Ausstattung der Schule und in der Erstellung schuleigener Arbeitspläne. Wegen der neuen Kerncurricula mussten neue Lehrwerke eingeführt werden, für die schuleigene Arbeitspläne in 2008 und 2009 erstellt wurden. 

Die schuleigenen Arbeitspläne finden sich über die Menüleiste links oder hier.

 

Vergleichsarbeiten in Deutsch (Lesen) im Mai 2013:

Beim Vergleich der erreichten Kompetenzstufen hat die Regenbogenschule im Vergleich zum Land deutlich besser abgeschnitten.  In der niedrigsten Stufe 1 befinden sich im Land 22 % der Schüler, bei uns nur 8%. In den beiden höchsten Stufen 4 und 5 werden im Land 37% der Kinder gezählt, in der Regenbogenschule liegt der Wert deutlich höher mit 55 %. Hier zeigt sich die intensive Leseförderung, die wir in den letzten Jahren auch mit Hilfe von Mentoren und Leseeltern vorgenommen haben.

 

Schulinterne Evaluation:

Neben der Bewertung durch die Schulinspektoren ist die Meinung der Schüler und Schülerinnen und der Erziehungsberechtigten wichtig, um unsere Schule weiter verbessern zu können. 

Befragung der Schüler und Schülerinnen im September 2012

Nach der sehr umfangreichen Befragung unserer Schüler und Schülerinnen nach der Schulinspektion in 2007 führten wir im September 2012 eine weitere Befragung der Kinder der 3. und 4. Klassen durch. Die Umfrage umfasste zahlreiche Fragen zum Unterricht und zum Schulleben - und somit zur Qualität der Regenbogenschule. Die Fragebögen konnten jederzeit in eine Box vor dem Lehrerzimmer eingeworfen werden (anonyme Rückgabe).

Mit dem Unterricht und den Lehrkräften waren die meisten Schüler zufrieden bis sehr zufrieden. Sie fühlten sich gerecht bewertet (68%), geachtet und geschätzt (75%) und konnten in Konfliktsituationen zu den Lehrkräften gehen (75%).

Die Schule wurde im Allgemeinen als positiv empfunden, auch der Kontakt zu den Kindern aus anderen Klassen, z.B. über die Patenschaften oder durch gemeinsame Projekte/Aktionen. Kritisiert wurde die Situation der Toiletten und die Verkleinerung des Schulhofes (Aufstellung Hort-Container, Umsetzung Denkmal).

Nachdenklich stimmte auch, dass auch in unserer Schule Kinder schon bedroht wurden oder sich bedroht fühlten. Das Thema Gewaltprävention/Mobbing wurde deshalb aufgegriffen und intensiver verfolgt, z.B. durch Sozialtrainingstage.

 

Befragung der Erziehungsberechtigten im Dezember 2008

Nach der Befragung der Schüler wurden auch die Eltern zur schulischen Arbeit befragt. Von den ausgeteilten Fragebögen wurden 82 Bögen beantwortet und zurück gegeben. 

Insgesamt war anhand der Ergebnisse des Fragebogens ein positives Bild zu erkennen.

 

Mit 50% oder höher trifft u. a. voll zu, dass:

- die Schule über aktuelle Entwicklungen oder Pläne informiert,

- die Schule rechtzeitig über anstehende Termine informiert,

- die Eltern auf den Elternabenden regelmäßig Gelegenheit haben, Rückmeldung zur  Arbeit in der Schule zu geben, 

- die Lehrkräfte für Rückfragen außerhalb der Elternabende oder Sprechtage gut  ansprechbar sind,

- die Lehrkräfte bei Bedarf auch von sich aus Kontakt suchen,

- die Kinder gern am Unterricht teilnehmen,

- die Schüler/innen unserer Schule lernen, gut mit anderen Kindern  zusammen zu arbeiten,

- die Lehrkräfte mit schlechtem Benehmen der Kinder in angemessener Weise  umgehen,

- die Lehrkräfte die Hausaufgaben so erklären, dass die Kinder genau wissen, was zu  tun ist,

- die Hausaufgaben regelmäßig gewürdigt und kontrolliert werden,

- schriftliche Arbeiten zeitnah korrigiert und zurückgegeben werden,

- die Eltern mit den fachlichen und pädagogischen Fähigkeiten der Lehrkräfte  zufrieden sind,

- die Eltern mit dem Engagement der Lehrkräfte zufrieden sind,

- die Eltern mit dem Umgang der Lehrkräfte in Bezug auf die Schüler zufrieden sind,

- die Eltern mit dem vorhandenen Betreuungsangebot zufrieden sind,

- die Eltern mit der Vermittlung von Regeln zufrieden sind,

- die Eltern ihre Kinder gern auf diese Schule schicken,

- und sie die Regenbogenschule Weetzen auch anderen Eltern weiter empfehlen  würden.

 

Mit 20% bis 25 % wurden als eher negativ bewertet:

- die Elterninformation, was ihr Kind tun muss, um sich in einzelnen Fächern zu  verbessern,

- das Förderangebot für leistungsstarke und leistungsschwache Schüler/innen.

 

Die beiden letzten Punkte wurden in den schulischen Gremien besonders diskutiert und Veränderungsmöglichkeiten besprochen.

 

       

         Aktuelles         

                                              

Projekttage "Wald - Krabbeltiere" - Sommerfest

Bannmeile für Elterntaxis

Inklusiver Unterricht -  Eingangsstufe

  Sportfreundliche Schule  

Schulobstprogramm

Sprachförderung für Kinder ohne Deutschkenntnisse

Umweltschule in Europa

Experimentieren

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright © 2016 Regenbogenschule Weetzen